Auswahlverfahren "Lebendige Nachbarschaft"

Auswahlverfahren

Für das ab September 2017 startende Projektfonds-Projekt „Lebendige Nachbarschaft – Kiezangebote und Nachbarschaftstreffs“, gefördert durch das Programm „Soziale Stadt“, suchen wir für die Umsetzung des Moduls  „Lebendige Nachbarschaft – Nachbarschaftstreffs“, im Rahmen einer externen Auftragsvergabe, einen Träger.

Bedarfsbestimmung

Im Quartier befinden sich viele engagierte Einrichtungen, die vielfältige Angebote für verschiedene Zielgruppen in ihren Räumen vorhalten. Vielfach handelt es sich um Beratungs- und Unterstützungsangebote, die an den Problemlagen der Bewohner*innen anknüpfen. Einige Zielgruppen finden sich in bestehenden Angeboten nicht wieder, bspw. Ü50/Senior*innen.

Insgesamt wünschen sich Bewohner*innen Angebote, die vermehrt an den Interessen/ Stärken der Bewohnerschaft anknüpfen z.B.: Begegnung von Jung und Alt, Kultur. Es gibt Bewohnergruppen, die selbst Aktionen und Angebote und damit auch ihre Nachbarschaft (mit)gestalten möchten, dafür fehlt ihnen der Zugang zu Räumen, Ausstattung, aber auch Erfahrung bei der Umsetzung solcher Vorhaben.

Ein nutzungsoffener, nicht-kommerzieller, freizeit-orientierter Treffpunkt für Erwachsene im Quartier, der durch Angebote der Bewohnerschaft belebt wird, besteht im Quartier aktuell nicht (z.B.: für Kulturangebote). Gleichzeitig verfügen die sozio-kulturellen Einrichtungen im Quartier über Ressourcen (Räume, Inventar, technische Ausstattung u.ä.), die grundsätzlich von den Akteuren und Bewohner*innen für gemeinschaftliche Zwecke genutzt werden können, es fehlt jedoch ein Überblick zu Räumen, Ressourcen und Nutzungsmodalitäten.

Zielgruppe und Zielsetzung

Die Zielgruppe sind Einrichtungen, Träger und starke Partner sowie Bewohner*innen des Quartiers

Die Zielsetzung umfasst:

-   Identifizieren der Ansprüche an Räumen seitens der Bewohner*innen und Akteure im Gebiet

-   Identifizierung von Einrichtungen, die zu (dezentralen) Ankerpunkten für die Nachbarschaft werden können

-   Potentiale der bestehende Räume im Quartier aufarbeiten und für potentielle Nutzer*innen transparent machen

-   Untersuchung von Maßnahmen Qualifizierung von Einrichtungen im Gebiet hin zu multifunktionalen, zielgruppenübergreifenden Treffpunkten für die Nachbarschaft („Ankerpunkte im Quartier“)

o   Prüfung, ob bestehende Räume ein ausreichendes Angebot darstellen

o   Analyse von Möglichkeiten, Potentialen und Herausforderungen für die Entwicklung von „Ankerpunkten im Quartier“ (z.B.: baulich, organisatorisch, rechtlich, in Bezug auf Sicherheit, Kosten)

o   Maßnahmen entwickeln und Schritte einleiten (Nutzungs- und Bewirtschaftungsmodelle gemeinsam mit den Akteuren entwickeln)

 

Konzeptionelle Bausteine

-   Bestandsaufnahme/ -analyse zu Trägern/ Einrichtungen und zur Nutzbarkeit von deren Räumen und Ausstattung im Quartier, z.B. in Einzelgesprächen mit den Trägern, zuständiger Verwaltung und Eigentümer der Räumlichkeiten

-   Erstellen eines „Raum- und Ressourcenatlas“ für das Gebiet mit Angaben zu Räumen, freien Nutzungszeiten, Ausstattung, sonst. Equipment für Veranstaltungen, Nutzungsmodalitäten

-   Modelle für die gemeinschaftliche Nutzung von Räumen u.a. durch freie Bewohner*innen-Gruppen entwickeln und aufzeigen (organisatorisch, rechtlich, in Bezug auf Kosten)

-   Ggf. Vorschlag geeigneter Modelle für die Schaffung/Aufwertung von Gemeinschaftsräumen aufzeigen (baulich, organisatorisch)

-   Veranstaltungen zum Austausch und zur Diskussion über die mögliche Nutzung der Räume im Gebiet, mit Bewohner*innen, Trägern und strategischen Partnern

-   Moderation des Qualifizierungsprozess der Ankerpunkte und der weiteren Öffnung der Einrichtungen in den Kiez

-   Aufbereitung und Veröffentlichung der Ergebnisse zur weiteren Verwendung

o   Vorschlag zur Art der Veröffentlichung

Grundlegend ist die enge Zusammenarbeit mit lokalen Trägern, Einrichtungen und strategischen Partnern sowie dem Quartiersmanagement.

Anforderung

Gesucht wird ein(e) Anbieter(in), die/der über Erfahrungen in den gennannten konzeptionellen Bausteinen verfügt:

-          Anforderungen an die Umsetzung von Veranstaltungen im Nachbarschaftskontext

-          Bestandsaufnahme/-analyse von Gemeinschaftsräumen

-          Entwicklung von Nutzungskonzepten für Treffs im Nachbarschaftskontext, Schwerpunkt: gemeinschaftliche Nutzung von Räumen

-          Ansprache/ Moderation von Akteuren/ Trägern im Quartier

-          Ansprache von Bewohner*innen im Quartier

-          Erstellung von ansprechenden Publikationen (o.ä.) als Handlungsleitfaden

Der Träger muss sich in der Lage sehen, den Auftrag selbständig, innovativ und kreativ durchzuführen.

 

Leistungsbeschreibung

-          Konzeption zur Maßnahmendurchführung mit Darstellung der Einzelbausteine

-          Konzeption, Organisation und Durchführung der Bausteine in enger Absprache mit dem MGH „Buntes Haus“ und dem Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade

-          Öffentlichkeitsarbeit

-          Auswertung des Maßnahmen (Sachbericht) und Finanzabrechnung

Zeitraum und Finanzierung

Die Maßnahmen sollen sich unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Fördermittel auf die Jahre 2017, 2018 und 2019 beziehen und aus dem Programm „Soziale Stadt“ finanziert werden. Für die Bausteine stehen im Jahr 2017 max. 10.000,00 €, für das Jahr 2018 max. 17.000,00 €, für das Jahr 2019 max. 3.000,00 €- über die gesamte Laufzeit insg. 30.000,00 € brutto - zur Verfügung. Der Auftraggeber (MGH „Buntes Haus“) behält sich vor, nur einzelne Bausteine zu beauftragen.

 

Einzureichende Unterlagen

1.     Projektkonzeption und -beschreibung

2.    Zeitplan, detailliert mit Darstellung der geplanten Projektumsetzung

3.    ausführliche Kostenaufstellung, Einzeldarstellung der Bausteine (Darstellung der Honorar-, Sachkosten und sonstigen Aufwendungen)

4.    Nachweis der fachlichen Qualifikation des einzusetzenden Personals

5.    Selbstdarstellung und Referenzen

 

Bewerbungsfrist

Die Angebote sind bis zum 12.09.2017 bis 12:00 Uhr vorzugsweise digital per Mail an qm-hellersdorf@stern-berlin.de oder an das

Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade, Stadtteilbüro, Hellersdorfer Promenade 17, 12627 Berlin zu richten.

Verspätet eingegangene Bewerbungen können nicht mehr berücksichtigt werden.

Rückfragen bitte an Frau Neumannunter Tel: 99 28 62 87.

 

Mit freundlichen Grüßen

K. Rother

Leiterin „Buntes Haus“

Kontakt

"Roter Baum Berlin" UG

Stendaler Straße 43
12627 Berlin
fon:  030 99281840
fax:  030 99281842
info@roter-baum-berlin.de