Aktionsfonds der Partnerschaft für Demokratie Hellersdorf - 2018

Ein neuer Aktionsfonds der Partnerschaften für Demokratie Hellersdorf fördert wieder eure Ideen. Ob ein gemeinsames Fußballturnier, ein Skate-Contest oder ein nachbarschaftlicher Grillabend mit Open-Air-Kino. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Initiativen, freie Träger oder Bürger_innen jeden Alterskönnen sich mit ihren Projektideen für mehr Toleranz und Demokratie auf eine Förderung von bis zu 600€ bewerben.

Das Projekt sollte frühestens am 1.6.2018 starten und im Großraum Hellersdorf (auch Mahlsdorf und Kaulsdorf) stattfinden. Bewerbungen werden einfach per Mail an die „Roter Baum“ Berlin UG geschickt. Weitere Infos zur Förderung und Einreichung der Unterlagen gibt es auf dieser Seite. Alle erforderlichen Unterlagen befinden sich in der rechten Spalte dieser Seite.

Aufruf zur Einreichung von Projektideen beim Aktionsfonds Hellersdorf

Im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Hellersdorf wird im Jahr 2018 erneut ein Aktionsfonds aufgelegt. Wir rufen alle Bürger/innen jeden Alters, Initiativen oder freie Träger auf, sich mit kreativen Projektideen für Toleranz, Solidarität und Demokratie einzusetzen und so ein Zeichen gegen Phänomene Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, Diskriminierung und Ausgrenzung zu setzen.

Der Fonds hat einen Gesamtumfang von 7.000 €, wobei Projekte mit einem Volumen von bis zu 600 € gefördert werden. Gefördert werden können Projekte, die in der Großregion Hellersdorf (inklusive Kaulsdorf, Mahlsdorf) umgesetzt werden. Frühestmöglicher Projektstart ist der 20.05.2018. Die Projekte müssen bis 15.12.2018 abgeschlossen sein.

Einreichung von Projektideen

Die Projektskizzen werden elektronisch an „Roter Baum“ Berlin UG übermittelt und dort gesammelt. Erfahrungsgemäß gibt es zwei Vergaberunden. Die letzte Frist für die Einreichung von Anträgen für den Aktionsfonds ist der 15.09.2018. 

Projektauswahl

Die Entscheidung über die Vergabe von Fördermitteln obliegt einer Jury, der 3 Vertreter*innen des Begleitausschusses der „Partnerschaften für Demokratie Hellersdorf“ sowie 3 Bürger*innen angehören. Folgende Kriterien sind für die Bewertung der Projektideen von Bedeutung:

Formal:

  • Wurde der Vorschlag rechtzeitig eingereicht?
  • Wurde die maximale Förderhöhe berücksichtigt?

Inhaltlich:

Die Projekte unterstützen:

1.  Gemeinwesenarbeit / Demokratieentwicklung: z.B. Projekte, die…

… Zugezogene in Hellersdorf willkommen heißen und mit anderen Bewohner/innen vernetzen

… Toleranz, Vielfalt, Alltagsrassismus und Diskriminierung thematisieren und Reflexionsstrategien anwenden

… demokratische Beteiligungs- und Aushandlungsprozesse in Schulen fördern

… ehrenamtliche Strukturen und zivilgesellschaftliches Engagement fördern

2. Politische Bildung und Empowerment: z.B. Projekte, die…

… Frauenrechte thematisieren und stärken

… Kenntnisse über menschenfeindliche Organisationen und Strukturen vermitteln und

Handlungsmöglichkeiten an die Hand geben

… zu einer Stärkung der Zivilgesellschaft beitragen

3. Kinder- und Jugendbeteiligung: z.B. Projekte, die…

… Kinder- und Jugendbeteiligung leben und stärken

… Formen und Möglichkeiten der Jugendbeteiligung ausbauen und sichtbar machen

4. Belebung des öffentlichen Raums: z.B. Projekte, die…

… den Austausch aller Bevölkerungsgruppen -auch über Bezirksregionen hinweg- fördern

… das friedliche und demokratische Zusammenleben von Menschen jeder Herkunft und jeden Alters stärken und sichtbar machen

Förderfähige Ausgaben

Gefördert werden können Honorare und  Sachmittel. Sollten größere Anschaffungen für ein Projekt erforderlich sein, so besteht oftmals die Möglichkeit diese zu entleihen. Gern vermitteln wir diesbezügliche Kontakte.

Einreichung der Unterlagen:

Der Antrag muss vollständig ausgefüllt per Email (info@roter-baum-berlin.de)eingereicht werden. Formulare können  auf www.roter-baum-berlin.de/de/berlin-aktiv/aktionsfonds.html heruntergeladen werden.

Projekte im Aktionsfods

Nachfolgend stellen wir die geförderten Projekte 2018 vor. Sie wurden von der Jury ausgewählt. Um die Beiträge zu sehen, einfach die gelben Überschriften anklicken. Die Projekttexte sind die originalen Antrags- oder Berichtstexte und wurden redaktionell nicht bearbeitet.

Das KAMI ist die Abkürzung für die 4 wichtigsten Konzepte für Frauen, die in unserem Verein MaMis en Movimiento e.V. Mitglied sind: Kunst, Arbeit, Migration, und Integration. Dieses Projekt wurde über die Bedenken bezüglich der Möglichkeiten der Wiedereingliederung in das Berufsleben in Berlin gestartet. Der Vorschlag stammte von spanischsprachigen Frauen, die im Zuge des Migrationsprozesses mit Verlustgefühlen zu kämpfen hatten. Mit diesem Projekt wurde versucht, den Teilnehmerinnen die Möglichkeit zu geben, ihren Platz in der Gesellschaft neu zu finden. Dazu wurde die Kunst als Ausdrucksträger eingesetzt. In diesem Zusammenhang kann die Fotografie als Kunst die Leistungen, die während des Prozesses entwickelt wurden, darstellen. Diese Fotoausstellungen haben gezeigt, wie wir erkennen, welches unsere ersten Schritte sind, um uns mit den neuen Möglichkeiten, die unser Gastland anbietet, zu verbinden. Es wurde erfolgreich von 2013-2017 durch die Koordination von MaMis en Movimiento e.V. in Hellersdorf und durch verschiedene Finanzierung realisiert. Zum 5.Jubiläum des KAMIs, wollen wir einen Katalog drucken, in dem die Erfahrungen der Teilnehmerinnen und die dazugehörigen Fotoausstellungen als Sammlung gezeigt werden. Beispiel für Demokratie, Toleranz, Vielfalt, und Werkzeug von Empowerment für Migranten/innen, um eine positive Integration im Bezirk zu erreichen. Das Katalog ist schon gestaltet worden: hat 52 Seiten mit Bilder und Texte. Veranstaltung zur Präsentation.

Um die aktive und demokratische Teilhabe von Kindern und Schulen in Hellersdorf zu verbinden und die Toleranz in der Schule als eine Form der Bürgerreflexion zu stärken, sowie die freiwillige Arbeit der AG Mehrsprachigkeit des Integrationsbeirats Marzahn-Hellersdorf zu fördern, beabsichtigen wir, einen Wettbewerb zur Entwicklung des Imagetyps (Logo) der AG Mehrsprachigkeit dieses Bezirks durchzuführen. An diesem Wettbewerb werden die Schüler der 5.-6.Klassen der größten Grundschule von Hellersdorf teilnehmen. Eine Jury, bestehend aus einem Mitglied des Integrationsbeirats, der Leiterin der AG Mehrsprachigkeit, der Kunstlehrerin und der Schuldirektorin, wird die Grundlagen der Durchführung des Wettbewerbes erarbeiten, dann aus den Arbeiten die Sieger auswählen (1. – 3. Platz) und die Prämierung durchführen. Die Regeln des Wettbewerbs werden von der AG Mehrsprachigkeit erstellt. Die Teilnahme der Kinder am Wettbewerb ist freiwillig und wird in derselben Schule durchgeführt. Das mit dem 1. Preis ausgezeichnete Werk wird dann von einem Grafikdesigner digitalisiert und später als Logo der AG Mehrsprachigkeit verwendet. Es werden ein 1., ein 2. und ein 3. Preis vergeben. Urkunden der AG für die Teilnahme an dem Wettbewerb bekommen alle Teilnehmer. Für den ersten Preis gibt es  noch Schulmaterial neben der Veröffentlichung als Bild der digitalisierten Arbeit. Das Ergebnis des Wettbewerbs wird öffentlich in der lokalen Zeitung und den digitalen Medien des Bezirks bekannt gegeben.

Mit dem Workshop sollen Kinder und Jugendliche befähigt werden sich kreativ politisch zu engagieren bzw. sich zu äußern. Ziel des Projekts ist die Aneignung von Fähigkeiten, welche Kinder und Jugendliche ermöglichen sich mit Ihrer Lebensumwelt politisch und kreativ auseinander zu setzen. In einem ersten Workshop werden Ideen und Themen für Schablonen (Stencils) gesammelt. Der zweite Workshop soll die praktische Erstellung von Stencils beinhalten. Die letzte Veranstaltung wird im Rahmen der Bunten Tour Hellersdorf stattfinden, bei der mit Hilfe von biologische abbaubarer Sprühkreide die Botschaften der Kinder und Jugendlichen im öffentlichen Raum gestreut werden.

Das Frauenzentrum des Matilde e. V. ist ein beliebter soziokultureller Treffpunkt von Frauen für Frauen in Marzahn-Hellersdorf. Wir bieten seit 28 Jahren ein umfassendes Programm von Begegnungs-, Beratungs-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Frauen an.
Hier sind alle Frauen und Mädchen willkommen, ob sie alt oder jung, Altanwohnerinnen, Migrantinnen, Ausländerinnen oder Geflüchtete sind.
Seit Jahren ist das Umfeld unseres Frauenzentrums – das Wohngebiet am Kastanienboulevard - ein sozialer Brennpunkt in Hellersdorf, vor allem wegen der vielen sozial benachteiligten Familien, Alleinerziehenden und Zugewanderten verschiedenster Nationalitäten. 
Seit 2013 beteiligen wir uns auch in Netzwerken für eine bessere Situation und mehr Integration von geflüchteten Frauen und ihren Familien.
Für die Schaffung von Kontakten und Austausch der verschiedenen Bevölkerungsgruppen und zur Förderung eines guten Zusammenlebens beantragen wir die finanzielle Unterstützung aus dem Aktionsfonds, damit wir weitere Ziele erreichen können. Zu diesen gehört in diesem Jahr vor allem das „Café der Begegnung“, dass sich seit Beginn 2018 immer mehr zu einem festen Treffpunkt von Frauen verschiedener Nationalitäten etabliert. Im Café der Begegnung treffen sich wöchentlich in unserem Frauenzentrum geflüchtete Frauen und deren Kinder zum Tee, spielerisch wird die deutsche Sprache geübt, es werden gemeinsame Aktivitäten geplant: Neben Ausflügen zu Sehenswürdigkeiten und familienfreundlichen Orten Berlins und