mobiles Jugendzentrum Langer See

In den fünf Treptow-Köpenicker Ortschaften Grünau, Schmöckwitz, Karolinenhof, Rauchfangswerder und Müggelheim leben zusammen ca. 2000 Jugendliche. Alle drei Bezirksregionen haben keine bezirklich finanzierten Angebote der Jugendarbeit. Deshalb hat der Bezirk die Initiative für ein standortungebundenes Jugendarbeitsangebot ergriffen und ein Interessenbekundungsverfahren gestartet.

Mit Beschluss des Jugendhilfeausschusses vom 14.9.2022 sind wir beauftragt, für diese Regionen ein Angebot der standortungebundenen Jugendarbeit zu entwickeln und vorzuhalten.

Das Angebot wird neu geschaffen. Die Tatsache, dass alle Bezirksregionen rund um den Langen See liegen sowie unsere Gespräche mit jungen Menschen vor Ort haben uns zu einem mobilen Jugendzentrum auf dem Wasser inspiriert.

Dieses muss aus unserer Sicht ganzjährig nutzbar, barrierefrei oder zumindest mit wenig Unterstützung zugänglich sowie groß genug für bis zu 15 gleichzeitige Besuchenden sein. Es sollte mit kostenfreiem Wlan, Küche und einer Sitzecke sowie platzsparenden Spielmöglichkeiten sowie einem WC ausgestattet sein. 

diveRcity auf dem Müggelheimer Dorfanger

Wir feiern den Start des Projektes mobiles Jugendzentrum Langer See mit Euch bei einem Winter-Open-Air.

Deshalb erwartet Euch eine Nachmittag der Freude und Kopfnicken mit:
K.L.A.U.S.
Le First & Leyze
jmn.bln: Mc Krab, Highnicken, Partslabyrinth, SLO, Viktor Laslo & Mosaik

Neben der Bühne gibt es noch eine Graffitiwand, einen Kickertisch, heiße und kalte Getränke, Gegrilltes. Dazu bringen wir die Pläne des Bootes mit und ihr könnt uns sagen, wie es heißen soll, was darauf passieren soll und wie es aussehen soll.

mobil unterwegs

Ab dem 10.1.2023 sind wir unterwegs in Grünau, Schmöckwitz, Karolinenhof, Rauchfangswerder und Müggelheim. Die Daten dafür findet Ihr im Kalender weiter unten.

Mit Kickertisch, Getränken, Musik, Graffitiwand, Boards, Bällen, freiem Wlan und den Plänen für das Boot im Gepäck bauen wir uns an verschiedenen Orten auf. Dabei spielen, quatschen und reden wir.

Wir wollen Euch kennenlernen und mit Euch bereden, was auf dem Boot geschehen, wie es aussehen und eingerichtet sein soll. Gern können wir auch Aktivitäten für das Frühjahr planen, bevor das Boot da ist.

kleine Wasserstandsmeldung

In den letzten Wochen haben wir uns auf die Suche nach einem Boot begeben. Man kann sagen: "Da war viel schönes dabei". Leider gab es aber immer irgendeinen Makel. Nun, dann lassen wir uns eben was bauen.

Wir haben unsere Wünsche zusammengtragen: Es sollte mindestens 13 m lang und 4 m breit sein, die Motorisierung muss umweltverträglich sein, das Boot soll autark von Sonnenenergie leben können, über eine Toilette sowie Vorrichtungen für eine Küche verfügen, Dämmung und eine Heizung für den Winter haben, ein Büro und Lagerraum aufweisen und hinreichend viele Steckdosen zum Handys laden. Ausserdem wünschten wir uns noch eine Dachterasse und dass das Boot barrierefrei ist.

Viele Wünsche auf einmal. Aber wir haben eine Firma gefunden, die uns ein Boot baut. Schnörkellos und so, dass ihr es noch gestalten könnt. Und so hoffen wir, im Frühjahr das mobile Jugendzentrum in Empfang nehmen zu können.