Action Fund of the Partnership for Democracy Hellersdorf - 2018

A new action fund of partnerships for democracy Hellersdorf promotes your ideas again. Whether a joint football tournament, a skate contest or a neighborly barbecue with open-air cinema. Your creativity knows no bounds. Initiatives, free bearers or citizens of all ages can apply for a grant of up to € 600 with their project ideas for more tolerance and democracy.


The project should start at 1.6.2018 at the earliest and take place in the greater Hellersdorf area (also Mahlsdorf and Kaulsdorf). Applications are simply sent by email to the "Roter Baum" Berlin UG. Further information on the funding and submission of the documents can be found on this page. All required documents are in the right column of this page.

Call for submission of project proposals at Action Fund Hellersdorf

As part of the Partnership for Democracy Hellersdorf, an action fund will be launched again in 2018. We call on all citizens of all ages, initiatives or NGO to engage with creative project ideas for tolerance, solidarity and democracy, thus setting an example against the phenomena of group-focused enmity, discrimination and exclusion.

The fund has a total volume of € 7,000, with projects of up to € 600 being funded. Projects can be funded that are implemented in the Greater Hellersdorf region (including Kaulsdorf, Mahlsdorf). Earliest possible project start is the 20.05.2018. The projects must be completed by 15.12.2018.

Submission of project ideas

The project sketches are transmitted electronically to "Roter Baum" Berlin UG and collected there. Experience shows that there are two award rounds. The last deadline for submitting applications for the action fund is 15.09.2018. 

project selection

The decision on the allocation of funds is the responsibility of a jury consisting of 3 representatives of the "Partnership for Democracy Hellersdorf" Monitoring Committee and 3 citizens. The following criteria are important for the evaluation of the project ideas:

Formally:

  • Has the proposal been submitted on time?
  • Has the maximum head been considered?

content:

The projects support:

1. Community work / Democracy development: e.g. Projects that ...

... Welcome to Hellersdorf and network with other residents

... address tolerance, diversity, everyday racism and discrimination and apply reflection strategies

... promote democratic participation and negotiation processes in schools

... promote volunteer structures and civic engagement

2. Political education and empowerment: e.g. Projects that ...

... to address and strengthen women's rights

Communicate knowledge about misanthropic organizations and structures

To give options for action

... contribute to strengthening civil society

3. Child and youth participation: e.g. Projects that ...

... living and strengthening child and youth participation

... expand and visualize the forms and possibilities of youth participation

4. animation of the public space: e.g. Projects that ...

... promote the exchange of all population groups across district regions

... strengthen and make visible the peaceful and democratic coexistence of people of all backgrounds and of all ages

Eligible expenses

Fees and resources can be funded. If larger purchases are required for a project, it is often possible to borrow them. We are happy to arrange relevant contacts.

Submission of documents:

The application must be completed in full by email (info@roter-baum-berlin.de). Forms can be downloaded at www.roter-baum-berlin.de/de/berlin-aktiv/aktionsfonds.html.

Projekte im Aktionsfods

Nachfolgend stellen wir die geförderten Projekte 2018 vor. Sie wurden von der Jury ausgewählt. Um die Beiträge zu sehen, einfach die gelben Überschriften anklicken. Die Projekttexte sind die originalen Antrags- oder Berichtstexte und wurden redaktionell nicht bearbeitet.

Das KAMI ist die Abkürzung für die 4 wichtigsten Konzepte für Frauen, die in unserem Verein MaMis en Movimiento e.V. Mitglied sind: Kunst, Arbeit, Migration, und Integration. Dieses Projekt wurde über die Bedenken bezüglich der Möglichkeiten der Wiedereingliederung in das Berufsleben in Berlin gestartet. Der Vorschlag stammte von spanischsprachigen Frauen, die im Zuge des Migrationsprozesses mit Verlustgefühlen zu kämpfen hatten. Mit diesem Projekt wurde versucht, den Teilnehmerinnen die Möglichkeit zu geben, ihren Platz in der Gesellschaft neu zu finden. Dazu wurde die Kunst als Ausdrucksträger eingesetzt. In diesem Zusammenhang kann die Fotografie als Kunst die Leistungen, die während des Prozesses entwickelt wurden, darstellen. Diese Fotoausstellungen haben gezeigt, wie wir erkennen, welches unsere ersten Schritte sind, um uns mit den neuen Möglichkeiten, die unser Gastland anbietet, zu verbinden. Es wurde erfolgreich von 2013-2017 durch die Koordination von MaMis en Movimiento e.V. in Hellersdorf und durch verschiedene Finanzierung realisiert. Zum 5.Jubiläum des KAMIs, wollen wir einen Katalog drucken, in dem die Erfahrungen der Teilnehmerinnen und die dazugehörigen Fotoausstellungen als Sammlung gezeigt werden. Beispiel für Demokratie, Toleranz, Vielfalt, und Werkzeug von Empowerment für Migranten/innen, um eine positive Integration im Bezirk zu erreichen. Das Katalog ist schon gestaltet worden: hat 52 Seiten mit Bilder und Texte. Veranstaltung zur Präsentation.

Um die aktive und demokratische Teilhabe von Kindern und Schulen in Hellersdorf zu verbinden und die Toleranz in der Schule als eine Form der Bürgerreflexion zu stärken, sowie die freiwillige Arbeit der AG Mehrsprachigkeit des Integrationsbeirats Marzahn-Hellersdorf zu fördern, beabsichtigen wir, einen Wettbewerb zur Entwicklung des Imagetyps (Logo) der AG Mehrsprachigkeit dieses Bezirks durchzuführen. An diesem Wettbewerb werden die Schüler der 5.-6.Klassen der größten Grundschule von Hellersdorf teilnehmen. Eine Jury, bestehend aus einem Mitglied des Integrationsbeirats, der Leiterin der AG Mehrsprachigkeit, der Kunstlehrerin und der Schuldirektorin, wird die Grundlagen der Durchführung des Wettbewerbes erarbeiten, dann aus den Arbeiten die Sieger auswählen (1. – 3. Platz) und die Prämierung durchführen. Die Regeln des Wettbewerbs werden von der AG Mehrsprachigkeit erstellt. Die Teilnahme der Kinder am Wettbewerb ist freiwillig und wird in derselben Schule durchgeführt. Das mit dem 1. Preis ausgezeichnete Werk wird dann von einem Grafikdesigner digitalisiert und später als Logo der AG Mehrsprachigkeit verwendet. Es werden ein 1., ein 2. und ein 3. Preis vergeben. Urkunden der AG für die Teilnahme an dem Wettbewerb bekommen alle Teilnehmer. Für den ersten Preis gibt es  noch Schulmaterial neben der Veröffentlichung als Bild der digitalisierten Arbeit. Das Ergebnis des Wettbewerbs wird öffentlich in der lokalen Zeitung und den digitalen Medien des Bezirks bekannt gegeben.

Mit dem Workshop sollen Kinder und Jugendliche befähigt werden sich kreativ politisch zu engagieren bzw. sich zu äußern. Ziel des Projekts ist die Aneignung von Fähigkeiten, welche Kinder und Jugendliche ermöglichen sich mit Ihrer Lebensumwelt politisch und kreativ auseinander zu setzen. In einem ersten Workshop werden Ideen und Themen für Schablonen (Stencils) gesammelt. Der zweite Workshop soll die praktische Erstellung von Stencils beinhalten. Die letzte Veranstaltung wird im Rahmen der Bunten Tour Hellersdorf stattfinden, bei der mit Hilfe von biologische abbaubarer Sprühkreide die Botschaften der Kinder und Jugendlichen im öffentlichen Raum gestreut werden.

Das Frauenzentrum des Matilde e. V. ist ein beliebter soziokultureller Treffpunkt von Frauen für Frauen in Marzahn-Hellersdorf. Wir bieten seit 28 Jahren ein umfassendes Programm von Begegnungs-, Beratungs-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Frauen an.
Hier sind alle Frauen und Mädchen willkommen, ob sie alt oder jung, Altanwohnerinnen, Migrantinnen, Ausländerinnen oder Geflüchtete sind.
Seit Jahren ist das Umfeld unseres Frauenzentrums – das Wohngebiet am Kastanienboulevard - ein sozialer Brennpunkt in Hellersdorf, vor allem wegen der vielen sozial benachteiligten Familien, Alleinerziehenden und Zugewanderten verschiedenster Nationalitäten. 
Seit 2013 beteiligen wir uns auch in Netzwerken für eine bessere Situation und mehr Integration von geflüchteten Frauen und ihren Familien.
Für die Schaffung von Kontakten und Austausch der verschiedenen Bevölkerungsgruppen und zur Förderung eines guten Zusammenlebens beantragen wir die finanzielle Unterstützung aus dem Aktionsfonds, damit wir weitere Ziele erreichen können. Zu diesen gehört in diesem Jahr vor allem das „Café der Begegnung“, dass sich seit Beginn 2018 immer mehr zu einem festen Treffpunkt von Frauen verschiedener Nationalitäten etabliert. Im Café der Begegnung treffen sich wöchentlich in unserem Frauenzentrum geflüchtete Frauen und deren Kinder zum Tee, spielerisch wird die deutsche Sprache geübt, es werden gemeinsame Aktivitäten geplant: Neben Ausflügen zu Sehenswürdigkeiten und familienfreundlichen Orten Berlins und