knowing me - knowing you

Wir wollen die Welt erkennen, um das dadurch gewonnene Wissen zum Wohle von Mensch und Natur einzusetzen. Dieser Satz aus unserem Leitbild beschreibt am besten warum wir uns im Bereich der internationalen Jugendarbeit engagieren.

Unsere Partner kommen aus Belgien, Bosnien und Herzegowina, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Israel, Italien, Kosovo, Montenegro, Norwegen, Polen, Portugal, Serbien. Und wir sind offen für mehr.

Mit dem Europäischen Freiwilligendienst unterstützen wir ein EU-Programm, dass jungen Menschen ermöglicht erste Arbeitserfahrungen im Ausland zu sammeln. Im Gegensatz zu anderen Programmen ist dies für die Freiwilligen kostenfrei. Wir sind Aufnahmeorganisation freuen uns über drei aktiver Unterstützer unterstützen aber auch beim Versenden in andere Länder.

Unsere Begegnungen mit vielen Partnern sind ganz unterschiedlich gestrickt. Von bilateralen Begegnungen im Musikbereich bis zu multilateralen Trainings mit Teilnehmern aus bis zu 10 Ländern haben wir viel zu bieten.

 

Teilnehmerstimmen

Hier werden Zitate von Teilnehmern unserer internationalen Projekte gepostet.

Nach meinem Abitur habe ich mich entschlossen für ein Jahr ins Ausland zu gehen, um ein wenig Abstand vom Stress zu bekommen, neue Erfahrungen zu sammeln und eine Idee von dem was ich denn später mal werden möchte, zu bekommen. Mein EFD in Griechenland auf der Insel Chios war für mich eine wirklich eine einzigartige Erfahrung. Ich würde sagen, mein Projekt dort hat meine Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern übertroffen.
Am meisten Spaß hatte ich beim Arbeiten an einer der Grundschulen vor Ort. Ich habe dort das ganze Jahr lang als Hilfslehrerin den Unterricht begleiten dürfen und nach und nach immer mehr Verantwortung übernommen. Besonders anfangs war es natürlich ziemlich schwer für mich, da ich kein Wort Griechisch verstanden habe, aber mit der Hilfe meiner Organisation, den Griechisch-Lektionen und dem ständigen Kontakt zur Schulgemeinde während meiner Arbeit, habe ich mich nach der Zeit gut daran gewöhnen können. Griechisch zu lernen hat mir wirklich viel Freude bereitet und es hat mich glücklich gemacht, nach einiger Zeit immer mehr Fortschritte zu sehen.
So konnte ich dann auch noch viel tiefer in den Schulalltag eingebunden werden und habe meinen Platz finden können.
Außerdem war ich sehr zufrieden mit der Computerarbeit in meinem Projekt. Zusammen mit den anderen Freiwilligen habe ich für verschiedene Webseiten unserer Organisation gearbeitet, wöchentlich neue Artikel hochgeladen, eigene Videos gedreht und kreative Vorstellungen mit Kindern und Jugendlichen in Computerseminaren umgesetzt. Für mich war die Arbeit wirklich super, um mal ein wenig mehr über Computer und Technik zu lernen, was auch für die Zukunft wohl ziemlich sinnvoll sein wird.
Eine der besten Erfahrungen meiner Meinung nach war es, mit so vielen anderen Freiwilligen aus ganz Europa zusammen zu wohnen, interessante Bräuche und die anderen Sprachen kennenzulernen. Ich habe während meines Europäischen Freiwilligendienstes eine Menge neuer Freunde gefunden und mich von jedem von ihnen inspirieren lassen. Ich bin viel offener und neugieriger geworden und setze mich inzwischen noch viel mehr für ein multikulturelles Zusammenleben ohne Vorurteile und Hemmungen ein. Definitiv eines der wertvollsten Erlebnisse in meinem Jahr.
Ich habe viel Verantwortung übernehmen können und konnte viel Eigeninitiative zeigen, was mir unglaublich dabei geholfen hat, viel selbstständiger und auch selbstbewusster zu werden. Ich hätte es selbst nicht in diesem Umfang erwartet, aber das Jahr auf Chios hat mich wirklich verändert und mir auch gezeigt, was ich denn nun selbst mit meinem Leben anfangen will. Da mir die Arbeit an der Schule und mit den Kindern in Griechenland so viel Spaß gemacht hat, möchte ich nun selbst Lehrerin werden. Ohne Griechenland, meine Entsendeorganisation "Roter Baum Berlin" und meine Aufnahmeorganisation "Experimental – TES" hätte ich darüber wahrscheinlich nie nachgedacht.

Mein EVS in Serbien war tatsächlich eine "einmalige Erfahrung" aus vielen Gründen. Vor allem gab es mir Selbstvertrauen, weil ich zum ersten Mal länger im Ausland war - alleine. Aber ich hatte auch die Möglichkeit, meine Zeit in einem großen Projekt in Vollzeit in ehrenamtliche Arbeit einzubringen. Aber nicht nur von den guten Tagen und erfolgreichen Projekten konnte ich profitieren, sondern auch die einsamen Tage und Herausforderungen in den Projekten ließen mich viel über mich selbst lernen. In der kleinen serbischen Stadt Vranje an der Grenze zu Kosovo und Mazedonien habe ich erlebt, wie das Leben auf dem Balkan wirklich aussieht und was die tägliche Realität der Menschen dort ist. Ich habe ein großes Wissen über die komplexe Geschichte und die Gemeinschaft verschiedener Ethnien und Religionen in Südserbien gewonnen. Diese Erfahrung hat mir das Konzept von Europa und der Europäischen Union näher und kritischer gemacht. Ich lernte die serbische Sprache und war in der Lage, mit Einheimischen zu kommunizieren, die nicht in der Lage waren, Deutsch oder Englisch zu sprechen, was eine der befriedigendsten Errungenschaften ist. Ich überwand die Zweifel, anderen in einer anderen Sprache wie Englisch Wissen zu geben. Ich überwand meine Angst, alleine zu reisen und lernte, wie ich meinen Alltag in einem fremden Land organisieren kann. Bojana, meine Koordinatorin, hat mir sehr geholfen und mir vom ersten Tag an ein Zuhause gegeben. Obwohl sie mit der Arbeit beschäftigt war, nahm sie sich die Zeit, mir mit Hindernissen zu helfen, so dass ich während dieser Zeit nie irgendwelche ernsten Probleme befürchten musste.

Schließlich war es mehr ein persönlicher als ein professioneller Gewinn, den ich herausnahm, aber das ist mehr wert als alles andere.

Im Jahr 2009, nach einem letzten Semester als Erasmus-Student in Polen, absolvierte ich einen Bachelor in Soziologie. Diese erste Auslandserfahrung war sehr interessant, aber auch frustrierend, weil sie zu kurz ist. Ich entschied dann, dass es Zeit für mich war, länger ins Ausland zu gehen. Ich habe im Internet nach den Möglichkeiten gesucht, die ich hatte, und ich habe mich sehr schnell für einen EVS entschieden, weil dies perfekt zu mir passt und was ich gesucht habe. In der Tat bot mir das EFD-Programm die Möglichkeit, ein Jahr im Ausland zu arbeiten und als Freiwillige für eine soziale Organisation zu arbeiten. Perfekt!

Mein EVS in Roter Baum dauerte von Juni 2010 bis Mai 2011 und es war ein wirklich tolles Jahr. Ich hatte die Möglichkeit im Buntes Haus mit Kindern (und ihren Eltern manchmal) und in Anna Landsberger mit Jugendlichen zu arbeiten. An beiden Orten hatte ich die Möglichkeit, eigene Projekte zu haben, unterstützt von Leuten aus der Organisation. Zum Beispiel habe ich einmal pro Woche einen Musikworkshop mit Kindern und ein paar Eltern im Buntes Haus gemacht. Ich nahm auch an der Organisation von kulturellen Veranstaltungen einschließlich Konzerten und verschiedenen künstlerischen Leistungen teil.

Dies war mein erster konkreter Kontakt mit der Sozialarbeit und ich muss sagen, dass ich wirklich eine Menge essenzieller Dinge gelernt habe (wie man mit Kindern, mit Erwachsenen, mit Konflikten umgehen kann ...). Eine meiner stärksten Erinnerungen an dieses Jahr ist, dass ich einer der Leiter eines musikalischen Jugendaustauschs zwischen Deutschland und Israel war. Zuallererst musste ich lernen, wie man im Team arbeitet und Aktivitäten für Jugendliche plant, aber auch, weil ich dann die Chance hatte, mit der deutschen Gruppe nach Israel zu gehen und dieses erstaunliche Land, seine Geschichte und Kultur kennenzulernen.

Als ich in Berlin ankam, konnte ich kein Deutsch sprechen und es war ein bisschen kompliziert am Anfang in dieser großen neuen Stadt anzukommen, in einer neuen Wohnung zu leben, mit neuen Leuten aus verschiedenen Kulturen (Italien und Montenegro), mit einem neue Arbeit und nicht in der Lage zu verstehen / von den meisten Menschen verstanden werden.
Aber ich fühlte mich hier sehr gut. Ich traf nette Leute, die Freunde von mir wurden und es war toll zu sehen, dass meine Kollegen bei der Arbeit sehr glücklich waren, uns dort zu haben und sehr offen für alle unsere Ideen und Vorschläge waren.

Roter Baum gab mir sogar die Chance, meine eigene Musik auf der Bühne zu spielen, was gleichzeitig stressig und sehr interessant war.

Dieses Jahr als europäischer Freiwilliger am Roten Baum war definitiv eines der wichtigsten meines Lebens, und der beste Beweis, dass ich mich hier wirklich wohl gefühlt habe, ist, dass ich 3 Jahre später immer noch in Berlin lebe und für Roter Baum arbeite.

2011 habe ich den Bachelor in Sozio-Kulturanthropologie gemacht. Nach der Fakultät bestand mein Hauptziel darin, praktische Erfahrungen und berufliche Kompetenzen zu sammeln. Auf persönlicher Ebene wollte ich mich weiter herausfordern, was bedeutete, dass ich unter anderen Umständen arbeiten und leben musste. Aber eine Komfortzone zu verlassen ist nie einfach.

Ich war mir der Probleme bewusst, auf die ich stoßen könnte. Das Erlernen neuer Sprachen ist nicht die einfachste Sache der Welt. Treffen und Arbeiten mit neuen Leuten kann manchmal sehr stressig sein. Aber jetzt, da ich am EVS-Programm teilnehme, kann ich nicht leugnen, dass ich eine der besten Entscheidungen aller Zeiten getroffen habe.

Ich hatte das Glück, vom Roten Baum in Berlin angenommen zu werden. Mit dieser Organisation hatte ich die Möglichkeit, sowohl im Büro als auch auf dem Feld zu arbeiten, was bedeutete, dass ich mich direkt an junge Leute wandte. Die Kommunikation mit Jugendlichen, das Erlernen der Sprache und die Fremdkultur waren der wichtigste Teil meiner EFD-Erfahrung.

Während meiner EVS-Zeit hatten wir mehrere internationale Seminare. Als Freiwilliger hatte ich Gelegenheit, einen besseren Einblick in die Durchführung internationaler Projekte zu bekommen. Durch die Zusammenarbeit mit Jugend- und Sozialarbeitern aus allen Teilen Europas habe ich viele Fähigkeiten und Werkzeuge erworben, die ich in meinem zukünftigen Beruf als Erzieher einsetzen kann.

Als Volontärin habe ich vom Team von Roter Baum große Unterstützung erfahren.

Während meines Aufenthaltes in Berlin habe ich viele interessante Leute aus der ganzen Welt getroffen. Einige von ihnen wurden meine guten Freunde. Ich habe jedes Museum besucht und bin in fast jeden Club gegangen. Das Nachtleben in Berlin ist eine unbeschreibliche Erfahrung.

Ich habe Deutsch gelernt und ich habe mein Spanisch verbessert. Ich traf auch eine Entscheidung, Portugiesisch und Albanisch zu lernen. Warum nicht? Das EVS-Programm hat mir geholfen, einige meiner Potenziale zu entdecken und meine Kompetenzen zu verbessern. Der Himmel ist die Grenze.

Für mich war das Projekt "Jelena Šantić - Leben für Menschenrechte" eines der besten, die ich je in meinem Leben hatte. Das war, weil ich die Chance hatte, mit verschiedenen Leuten zu arbeiten und am Ende tolle Arbeitsergebnisse zu machen. Ich spreche von professionellen und persönlichen Dingen. Ich liebte die Art und Weise, wie wir spielten und wie die Musik zu uns kam. Ich würde niemals glauben, dass einige Musiker so viel für einen Tag tun können und zusammen so umfassend sein können. Wir hatten einen Punkt, was wir tun können, dann lassen wir unsere Gefühle hinter der Musik verstreichen und denken nicht an etwas anderes, tun nur das Beste, was wir können, das fühlt sich großartig an. Ich würde gerne mehr Zeit mit dieser Gruppe haben, um bessere Sachen zu machen, aber jetzt hatten wir ein Lied, dass ich für immer mit Nostalgie retten werde und jedes Mal daran denken, wie schön es ist.

Gute Leute, tolle Organisation, tolles Land, viel Spaß und gute Ergebnisse ...

Big Up für Martin, der jeden Moment für uns da war. So kann ein Tag kommen, wenn der Mut der Menschen versagt, wenn wir unsere Freunde verlassen und alle Bande der Gemeinschaft brechen, aber es ist nicht dieser Tag. Eine Stunde Wölfe und zerschmetterte Schilde, wenn das Alter der Männer zusammenbricht, aber es ist nicht dieser Tag. Und ich hoffe, jeden einen Tag zu sehen. Wer weiß? vielleicht morgen

Ljuba Lang

Für dieses Projekt gibt es nur gute Worte, die jeder von uns sagen kann. Es war eines der besten, in denen ich je war. Nur die Idee, verschiedene Leute zu mischen, verschiedene Persönlichkeiten, um für ein Ziel zusammenzuarbeiten, war unglaublich. Jeder war daran interessiert, seinen Job zu beenden und gute Ergebnisse zu erzielen. Die Gastorganisation hat ihren Teil sehr gut gemacht. Wir waren begeistert von den Einrichtungen und vor allem haben wir Berlin geliebt. Großartige Stadt, großartige Leute.
Das Allerbeste war die Kooperation und dass jeder Konflikte und Politik hinter sich ließ und jeden Mangel an Kommunikation in der Vergangenheit zerstörte.
Dieses Projekt hat gezeigt, dass wir alle Teil der europäischen Familie sein können, wenn wir zusammenarbeiten.
Ich werde mich an jeden einzelnen von euch erinnern und ich hoffe, euch alle in der Zukunft zu sehen.

Also, dieses Projekt war eine großartige Gelegenheit, mehr über wahre Kämpfer wie Jelena Santic zu erfahren. Wir haben wichtige Lektionen gelernt, nicht aufzugeben, und wir alle haben die Arbeit pünktlich beendet! Das Wichtigste war, dass wir Spaß an der Arbeit hatten, und das sagt uns, dass gute Organisation und gute Bedingungen (und gutes Essen) (alle dank Martin und Tika Truck) Menschen animieren und gute Ergebnisse bringen können. Eine Menge Bier und Prost, einfaches Aufstehen vom Bett, ich schlafe 3 bei Nacht (ich entschuldige mich für das Schnarchen). Das Größte für mich war, dass ich ein paar tolle Leute gefunden habe und wir uns schon wieder privat treffen wollen :)) Es ist ein guter Tag für die Freiheit, es ist ein guter Tag um weiter zu kämpfen ... Love ya :))

I am impressed by the city, youth centers, organizations, activities and work. This was a great project, where I met many new people and made excellent working atmosphere. I am very grateful Roter Baum organizacici and Martin, who allowed us all. For me this is one of the best projects that I have ever participated through. I wish that all lasted a little longer, but I'm satisfied with the results we achieved in a short time. I hope there will be many more projects like this. SO!