Corona und die Jugendbegegnungen im März und April

Leider sehen wir uns gezwungen, unsere geplanten Jugendbegegnungen im März und April zu verschieben. Aktuell sind die Reisebeschränkungen so stark, dass die Durchführung unmöglich ist. Das ist sehr schade, da wir mit diesen Projekten auch ganz großartige Dinge planten, die nicht ersetzbar sind. So sollte unser Musikprojekt auf der zentralen Gedenkfeier zum 75ten Jahrestag der Beendigung des Holocaust in Yad Vashem auftreten.

Neue Termine werden wir erst verabreden, nachdem die Situation sich so verbessert hat, dass eine sichere Planung möglich ist. Wir informieren Euch und Sie dann darüber. Uns ist klar, dass für einige von Euch dann eine Teilnahme nicht mehr möglich ist. Das tut uns leid.

Bitte beachtet, dass diese Maßnahmen nicht von uns erfunden wurden und Vorsichtsmaßnahmen zu Eurem Schutz sind. Sie wurden veranlasst um eine große Ausbreitung zu verhindern.

Da uns bewusst ist, dass nicht alle an den neuen Terminen können, werden wir die Bewerbungsoption für alle Begegnungen wieder öffnen und alle Bewerber:innen anschreiben, wenn neue Termine bekannt sind. Teilnehmende, die bereits für ein Projekt bestätigt waren, haben bei der Zusammenstellung der Gruppen immer Vorrang.